Fußbodenheizung

Fußbodenheizung und Fliesen

Wenn ihr wie ich z.B. Ein Haus kauft und ist dann renoviert stellt sich die Frage Heizkörper oder Fußbodenheizung?
Wichtig sind hier drei Sachen zu klären.

1. Das Budget
Ich habe mir von verschiedenen Firmen wohl vor Ort als auch im Internet mehrere Angebote eingeholt sowohl für eine Neuinstallation der Verrohrung mit Heizkörpern als auch eine Installation einer Fußbodenheizung. Hier war von 6000 € bis 20000 Euro alles dabei. Ich habe mich schlussendlich für eine kostengünstige Alternative eine Fußbodenheizung entschieden.

1.1. Untergrund
Wenn ihr wie ich altes Haus renoviert stellt sich immer die Frage: Wie ist der Boden beschaffen?
Bei Altbau von vor 1950 ist die Wahrscheinlichkeit groß das ist ein Faulboden ist. hier bietet sich keine Fußbodenheizung an, da im Boden verschiedene Materialien zur Dämmung verbaut sind und diese von oben und unten nur mit Holz beplankt sind. In meinem Beispiel bei einem Haus von 1970 ist bereits ein Betonboden, darauf eine Dämmung und darauf 5 cm Estrich verlegt.

Nun gibt es für Fußbodenheizungen verschiedene Verlegearten. Es gibt z.B. Die Dünnschichttechnologie, die normale Verleger Weise oder das einfräsen. Bei der Dünnschichttechnologie handelt es sich um extrem dünne Rohre welche keiner großen Aufbauhöhe bedürfen. Bei der normalen Verlegeart müsste man den Estrich gesamten Haus komplett entfernen, die Fußbodenheizung hinein legen danach den Estrich wieder drauf gießen. diese beiden Arten sind sehr kostenintensiv und darüber hinaus auch noch mit sehr viel Arbeit verbunden. Eine an Möglichkeit ist das einfräsen der Kanäle in den Estrich. Das ist allerdings nur möglich, wenn die Estrichschicht dicker als 4 cm ist. Der Vorteil ist, dass ihr so gut wie keine Aufbauhöhe habt. Das bedeutet der Boden wird wenn der Bodenbelag verlegt wurde nicht höher sein als vorher.

2. Zusätzliche Heizmöglichkeit
Sobald die Fußbodenheizung installiert ist und die Fliesen verlegt sind sollte man beachten dass man die Fußbodenheizung nicht sofort auf Höchstleistung fahren darf. Hier ist es wichtig die Temperatur der Heizung langsam hoch zu regulieren, da sich sonst im schlimmsten Fall die verlegten Fliesen aufstellen und die Fugen Risse bilden können.

3. Der Bodenbelag
Nun habt ihr die Wahl zwischen Fliesen, Laminat oder Vinyl. Dies ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich habe mich aufgrund der Optik für Fliesen entschieden. Solltet ihr euch auch für Fliesen entscheiden, so ist es auch wichtig den richtigen Fliesenkleber zu wählen. Der Markt für Fliesenkleber ist groß. Es gibt von zig Hersteller zig verschiedene Marken mit zig verschiedenen Eigenschaften. Wählt bitte unbedingt einen Fliesenkleber welcher für Fußbodenheizungen geeignet ist (z.B. von PCI), da diese sich sonst bei Wärme stehend eure Fliesen lockern können.

Ich persönlich würde mich immer für die Fußbodenheizung entscheiden, da es zum einen optisch unauffälliger ist und zum anderen auch eine durchgängig wohlige Wärme bietet.

Zum Schluss ist noch zu klären, wie die Fußbodenheizung angesteuert werden soll. Hier gibt es im Grunde genommen nur zwei Möglichkeiten. Entweder per Kabel oder per Funk. ich kann euch nur raten, wenn ihr sowieso die Elektrik neu macht, gleich die Verkabelung Thermostate einzuplanen. Sollte das nicht der Fall sein, könnt ihr auch Funkthermostate wählen. Die sind zwar etwas teurer, aber damit vermeidet ihr nötigen Mehraufwand.